Wie vermeidet man die Abhängigkeit von Videospielen?

Die meisten von uns verstehen, wie Krankheiten wie Alkoholismus und Drogenabhängigkeit Schmerzen und Leiden verursachen können. Das Verlangen nach einer Zigarette oder einem steifen Getränk ist eine Sache, aber die Sucht zwingt ein Individuum dazu, sich in ungewöhnlichen und oft destruktiven Weisen zu verhalten, um die nächste Lösung zu finden. Aber Sie können auch abhängig werden von Verhaltensweisen, wie z.B. Glücksspiel. Und Mediziner beginnen zu begreifen, dass in der heutigen Zeit Verhaltenssucht scheinbar harmlose Dinge wie Videospiele – ziemlich gefährlich – verändern kann. Tatsächlich gibt es Grund zu der Annahme, dass die Weltgesundheitsorganisation die Spielstörung – eine Sucht nach Videospielen – bald als einen echten psychischen Gesundheitszustand einstufen könnte.

Es sei darauf hingewiesen, dass diese Informationen aus einem Beta-Entwurf stammen, der von der Internationalen Klassifikation der Krankheiten der WHO veröffentlicht wurde. Der ICD ist ein Standard-Referenzinstrument für Krankheiten, aber der Entwurf stellt ausdrücklich fest, dass seine neuen Listen noch nicht von der WHO genehmigt sind. Und viele psychiatrische Fachkräfte sind mit dem vorgeschlagenen Zusatz nicht einverstanden. Wir werden mit Sicherheit wissen, ob die Gamingstörung irgendwann im neuen Jahr den Grad erreicht.

Wie kann Spielen eine Sucht sein?

Eine Sucht muss nicht zwangsläufig mit Drogen einhergehen. Eine Sucht ist eine chronische Erkrankung des Gehirns Belohnung, Motivation, Gedächtnis und verwandte Schaltkreise. Grundsätzlich ist jede Substanz oder Aktivität, die anfängt, die Belohnungszentren Ihres Gehirns auszulösen – die Bits, die Hormone freisetzen, die uns das Gefühl geben, dass wir uns gut fühlen – auf eine Art und Weise, die Sie pathologisch nach Erleichterung streben lässt, süchtig machend. Wenn Videospiele Ihnen einen Nervenkitzel geben, indem sie Sie einen Gegner mähen lassen oder einen neuen Highscore erreichen, entführen sie die gleiche Gehirnschaltung wie ein Schuss Alkohol. Selbst scheinbar harmlose Spiele wie „Candy Crush“ können den User dazu bringen, seine charakteristischen Farben und Klänge zu suchen, die er mit einem Ansturm von Dopamin in Verbindung bringt.

Dieser Zyklus führt Menschen dazu, Entscheidungen zu treffen, die objektiv schlecht für sie sind, wie das Rauchen krebserregender Zigaretten oder das Spielen von Videospielen den ganzen Tag, wenn Sie wissen, dass Sie arbeiten, mit Freunden und Familie kommunizieren oder sich um sich selbst oder Ihre Angehörigen kümmern sollten. Sie kennen vielleicht eher die Spielsucht, die bereits als Diagnose existiert. Aber es wird immer deutlicher, dass Spiele einen verletzen können, auch wenn kein Geld auf dem Spiel steht.

Ein sehr beliebtes Hobby

Tatsächlich deuten die Argumente gegen die Aufnahme von Spielstörungen als offizielle Sucht nicht darauf hin, dass der Zwang nicht gefährlich und hartnäckig sein kann. Manche Experten sind der Meinung, dass „Sucht“ einfach zu viel ist, wenn man bedenkt, dass viele „Spielsüchtige“ Kinder und Jugendliche sind. Es gibt Bedenken, dass die Klassifizierung einer solchen Sucht Eltern und Ärzte dazu bringen könnte, den normalen Gebrauch von Videospielen als pathologisches Verhalten zu klassifizieren, wenn es ihnen passt, und vielleicht sogar dazu führen könnte, dass Kinder nach gefährlicheren Substanzen suchen, wenn ihnen ihre Spiele weggenommen werden.

Fürs Erste ist die einzige Verhaltenssucht in der DSM die Spielsucht. Aber einige argumentieren, dass Sucht nach Essen, Einkaufen, Internetnutzung, Sex und anderen Aktivitäten einbezogen werden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.